Vergesellschaftung von Melanochromis-Arten

Grundsätzlich sollten Melanochromis-Arten nur mit anderen Cichliden aus dem Malawisee vergesellschaftet werden und wenn möglich ausschließlich mit Mbunas.

In Frage kommen dabei alle Arten, bei denen sich die Männchen möglich stark unterscheiden. Gängig ist die Vergesellschaftung mit Pseudotropheus, Labidochromis, Cynotilapia, Maylandia oder Labeotropheus.

Als Verhältnis zwischen Männchen und Weibchen ist es am einfachsten, 1 Männchen und dazu 3 bis 4 Weibchen zu halten. So verteilen sich die Aggressionen am besten. In größeen Aquarien können auch mehrere Männchen mit jeweils eigenem Revier in einem Aquarium gehalten werden. Dazu sollten dann aber immer deutlich mehr Weibchen gesetzt werden. Bei einige Arten wie Melanochromis maingano (cyaneorhabdos) kann aber auch eine Gruppe von 7 oder 8 Tieren gehalten werden, bei denen die Geschlechterverteilung nebensächlich ist. Das ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass sich die Männchen und Weibchen dieser Art sehr gleichen und kaum ein Geschlechtsdimorphismus zu erkennen ist.

Ein Gedanke zu „Vergesellschaftung von Melanochromis-Arten

  1. Pingback: Vergesellschaftung von Melanochromis-ArtenNeuigkeiten aus der Tierwelt | Neuigkeiten aus der Tierwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.